28. Mai 2017
nach Daniel
Keine Kommentare

Alles neu macht der Mai?

Nein, nicht alles… Hier war es in den letzten Monaten ganz schön ruhig. Sorry dafür! Es sind zwar auch in den vergangenen Wochen und Monaten viele Brotideen entstanden und auch auf unserer Facebook-Seite veröffentlich worden, aber für längere Blogbeiträge hat schlichtweg die Zeit gefehlt. Das lag an mehreren Projekten im Hintergrund, die auch etwas mit #papamachtabendbrot zu tun haben und die aber noch im Werden sind. Sobald etwas spruchreif ist, erfahrt ihr es hier. In den kommenden Wochen wird es – aller Sommerhitze zum Trotz – wieder das ein oder andere Brotbild hier geben, in sommerlicher Frische, versteht sich… Wir wünschen jetzt schon mal viel Spaß beim Nachmachen. Und wer nicht so lange warten will, der kann sich ja an unserem Fuchs versuchen.

fuchsZutaten: Ein Schnittbrötchen, Frischkäse, Lachsersatz, für Auge und Nase entweder Blaubeeren oder schwarze Oliven.

So geht’s: Brötchen aufschneiden, obere Seite nochmals halbieren, mit Frischkäse bestreichen (das werden die Backen), aus der Brötchenunterseite das Dreieck für den Kopf zuschneiden und aus dem Rest die Ohren. Mit Frischkäse bestreichen, Lachsersatz (am besten als Aufstrich, nicht in Scheiben) darauf geben, anrichten, Augen und Nase dazulegen, fertig!

5. Oktober 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

Kleine Helferlein fürs Brote-Basteln*

IMG_5437In meinem Buch habe ich ganz zu Beginn geschrieben, dass man nicht viele Küchenutensilien braucht, um die Brote nachzumachen. Ein Messer, einen Sparschäler, ein paar Ausstechformen, ein Brettchen, fertig. Das stimmt natürlich immer noch. Aber es gibt allerhand Nützliches, das einem die Arbeit erleichtern kann. Wer zum Beispiel schon mal versucht hat, gleichmäßige nur einige Millimeter breite Karottenstreifen zu schneiden, der weiß, was ich meine. Geht natürlich auch mit dem Messer, aber…

 

IMG_5465Wir haben für die folgenden Brote einmal verschiedene Utensilien der Solinger Firma Triangle Tools getestet, darunter beispielsweise das siebenteilige Garnierset, das dreiteilige Julienneschneider-Set und den Deko-Twister – alles im Triangle-Gesamtkatalog (pdf-Datei) nachzuschlagen. Eines vorweg: Man muss sich ein bisschen ans Handling der verschiedenen Utensilien herantasten, aber das muss man bei jedem simplen Sparschäler schließlich auch, wenn das Ergebnis gut sein soll.

 

IMG_5567Mit dem Julienneschneider lassen sich zum Beispiel drei (oder bei bedarf mit einer weiteren Klinge auch sechs) Millimeter breite Stäbchen aus Karotten, Gurken oder auch Kohlrabi schneiden – ideal geeignet, um beispielsweise einem Igel weiße Kohlrabi-Stacheln zu schneiden, kleinen Käfern Karotten-Füße oder auch Drachen-Schnüre und Geschenkband für Schultüten aus Gurkenschalen. Das geht schnell, das Ergebnis ist perfekt und das Abendbrot ist damit noch schneller auf dem Tisch.

 

IMG_5568Der Deko-Twister ist – eigentlich – als Utensil gedacht, mit dem man zum Beispiel kleine Töpfchen aus Karotten, roter Beete oder auch Kohlrabi schnitzen kann. Die herausgebohrten Spiralen lassen sich außerdem wunderbar zum Garnieren von kalten Platten oder Ähnlichem verwenden. Für unsere Brotteller habe ich Wurst (ja, ernsthaft) in kleine Spiralen geschnitten und auf dem Laubhaufen-Herbst-Bild als kleine Würmchen angerichtet. Klingt komisch, sieht aber lecker aus!

 

IMG_5571Besonders vielseitig und für die heimische Brotbastelei wirklich ein Gewinn ist das Garnierset von Triangle. Nicht nur, weil je ein gut funktionierendes Zester- und Ziseliermesser dabei sind, sondern auch verschieden große Kugelformer, ein Apfelentkerner, ein Sparschäler und ein Butterroller. Mit dem Zestermesser wurde zum Beispiel das Einhorn-Horn geriffelt, mit Ziseliermessern lassen sich ganz schnell super Karotten-Haare und andere Verzierungen schneiden.

 

IMG_5560Die Kugelformer eignen sich besonders gut für die Rücken von Käfern, mit dem ganz kleinen Kugelformer wurden zum Beispiel die Augen der Schildkröte aus dem Gurkenkopf ausgestochen und verkehrt herum als Pupillen wieder eingesetzt. Wie bei der ganzen Brotbastelei ist auch hier Kreativität gefragt. Warum soll man mit einem Kugelformer immer nur Melonen ausstechen, wieso mit dem Twister nur Rettich und Karotten? Einfach mal ausprobieren!

 

IMG_5561Wer das Triangle-Garnierset selbst einmal ausprobieren will, hat jetzt die Gelegenheit, ein nagelneues Set zu gewinnen. Dazu muss man nur Folgendes tun: Einfach ein eigenes Abendbrotbild unter diesem Beitrag auf der Facebook-Seite von #papamachtabendbrot posten und dazuschreiben, weshalb ausgerechnet ihr dieses Set haben wollt. Kommentare ohne Bilder oder ohne Begründung werden nicht berücksichtigt. Die Aktion endet am Sonntagabend, 9.Oktober, um 20 Uhr. **

 

(* Die Firma Triangle Tools aus Solingen hat uns die Küchen-Utensilien kostenlos zur Verfügung gestellt.)

(** Die Teilnahmebedingungen: Der Gewinner wird per Zufallsauswahl bestimmt und innerhalb von einer Woche per Direktnachicht über Facebook informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Garnierset wurde unentgeltlich von der Firma Triangle zur Verfügung gestellt – vielen Dank! – und kann daher nicht bar ausgezahlt werden. Das Gewinnspiel gilt für Leser aus EU-Ländern, sofern die Antworten in deutscher Sprache verfasst werden.)

10. August 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

Mach‘ doch mal was für Mädels…

In den vergangenen Wochen ist viel passiert. Nicht nur, dass das Buch erschienen ist und ich viele, ganz tolle Rückmeldungen dazu bekommen habe (vielen Dank!) – auch der Terminkalender für Lesungen und Mitmachaktionen im Herbst füllt sich immer weiter.

yodaLos geht es bei Bücher Pustet in Landshut am 24. September, weiter geht’s im Münchner Murmelwald am 7. Oktober, in der Lesehexe Fischach bei Augsburg am 22. Oktober, in der Mayerschen Buchhandlung in Düsseldorf am 29. Oktober, in der Kölner Buchhandlung Knirps und Riese am 3. November und schließlich bin ich am 19. November in der Holzkirchner Bücherecke (München) zu Gast. Details zu den einzelnen Lesungen mit Adressen und Uhrzeiten finden sich demnächst auf meiner Facebook-Seite.

einhorn Außerdem haben mich in den vergangenen Wochen immer wieder Anfragen erreicht: Rennautos, Hubschrauber, Busse, Meister Yoda – alles schön und gut, „aber mach‘ doch mal was für Mädels“. Ja, und weil auch unsere Tochter Carlotta (bald 5) sich nichts inniger gewünscht hat, als ein Einhorn-Brot, habe ich ein bisschen getüftelt, damit es eben nicht wie ein Pferdekopf mit Salami auf der Stirn aussieht. Der Clou ist die eingeritzte und dadurch spiralförmige Karotte, eben ganz einhornmäßig.

Dass in den letzten Tagen etwas weniger los war auf allen Kanälen, bitte ich im Namen der ganzen Familie zu entschuldigen. Wir freuen uns sehr, dass am 2. August unser viertes Kind gesund und munter das Licht der Welt erblickt hat. Die Zeit des #papamachtabendbrot-Stullenschmierens ist also noch längst nicht vorbei.

13. Juli 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

Zeitung, Radio, Fernsehen, wow!

MEDas Buch ist seit ein paar Tagen lieferbar – und in der Presse geht es rund. Ich bin ziemlich geplättet von den vielen Rückmeldungen und tollen Reaktionen. Erst das Kurz-Interview in der Eltern, dann heute fast eine ganze Seite im Main-Echo, eine Live-Schalte zu WDR5 in die Radiosendung „Neugier genügt“ und so weiter.

An diesem Samstag (16. Juli) steht dann die erste öffentliche Buchpräsentation im Würzburger Hugendubel an, an diesem Tag soll auch im Wochenendmagazin der Main-Post etwas erscheinen, für Sonntag (17. Juli) sind Beiträge auf Antenne Bayern (zwischen 9 und 12 Uhr) sowie im TV-Magazin „Kirche in Bayern“ geplant.

Am Montag (18. Juli) geht es dann im Bayerischen Rundfunk weiter: Mittags von 12 bis 13 Uhr auf Bayern 1 Mainfranken im Radio, abends ab 18 Uhr im Fernsehen in der Abendschau. Und heute kamen schon die nächsten Anfragen. Das ist so großartig. Vielen Dank an alle, die an das Projekt geglaubt und mich unterstützt haben!

1. Juli 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

Auf die Plätze, fertig, vorbestellen!

IMG_4797Der Countdown läuft, die ersten Exemplare werden gerade an die Buchhändler ausgeliefert, vorbestellbar ist das Buch bereits, bald dürfte es dann in den Auslagen liegen. Zum offiziellen Start am 16. Juli (Samstag) ist in einer Würzburger Buchhandlung gleich auch der erste Mitmach-Event geplant. Sobald alles in trockenen Tüchern ist, wird an dieser Stelle darüber informiert.

Wer bislang noch kein Exemplar vorbestellt hat, kann das unter der ISBN 978-3532624913 in jeder Buchhandlung tun. Vorbestellungen sind auch direkt beim Claudius-Verlag möglich, oder eben über einen der großen Online-Händler wie Amazon, Hugendubel, bol.de, buecher.de, Thalia und was es sonst noch so alles gibt. Beeilt euch, die erste Auflage könnte schnell vergriffen sein…

Außerdem: Am 16. Juli erscheint voraussichtlich in den Wochenendausgaben der Mainpost und des Main-Echo Artikel über #papamachtabendbrot, in der darauffolgenden Woche gibt es auch einen Beitrag auf Antenne Bayern und im Fernsehen… Seid gespannt!

8. Juni 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

#bringmichzumrasen

rasenAm Freitag (10. Juni) ist es soweit: Die Fußball-EM in Frankreich startet – und damit auch vielerorts die etwas eindimensionale Ernährung mit Chips, Bier (Erwachsene) und Softdrinks (Kinder). In den kommenden Tagen und Wochen posten wir bei #papamachtabendbrot ein paar passende Snack-Alternativen! Für diese hier benötigt ihr: Frisches Toastbrot oder noch besser italienische Tramezzini, Frischkäse und frischen Schnittlauch. Ein großes Tramezzino oder mehrere kleine Tramezzini mit Frischkäse bestreichen, Schnittlauch darauf streuen und anschließend vereinfachte Spielfeldlinien mit einem Zahnstocher oder einem Löffelstiel „einzeichnen“. Das schmeckt nicht nur kleinen Fußball-Fans!

31. Mai 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

Das Verlagsprogramm ist da!

progZugegeben, ich werde langsam ein bisschen nervös. Selbst als meine Frau und ich hier zuhause die Textfahnen gemeinsam korrigiert haben, war das „Projekt“ Buch noch irgendwie weit weg. Jetzt ist das Verlagsprogramm für den Herbst erschienen und #papamachtabendbrot auf dem Titel! Wahnsinn! Für die nächsten Wochen stehen jetzt schon die ersten Interviewtermine fest – und ganz nebenbei werden wir uns auch auch noch neue Brote und ein Video einfallen lassen, ehe das Buch in den Läden liegt!

15. April 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

Tata! Das Cover ist da!

CLA_papa_Cover_LY9.inddIn den letzten Wochen ist es ein bisschen still geworden hier – sorry! Aber wie das in Familien so ist: Wir haben ein bisschen Virus-wechsel-dich gespielt und gemeinsam und nacheinander und dann wieder von vorne den Komfort unserer Matratzen ausgiebig getestet. Dazwischen waren die Grafiker vom Claudius-Verlag fleißig und haben das endgültige Buchcover entworfen. Schickes Orange, oder? Und auch ansonsten nimmt das Buch langsam Formen an. Die Grafiker und Layouter basteln, demnächst soll alles fertig und das Buch ab der ersten Juli-Woche in den Läden sein.

Die nächsten Wochen verbringen wir (meine Frau, ich und der Verlag) dann noch mit Korrekturlesen, kleinen Feinschliffen an den Geschichten und ich an der mentalen Vorbereitung darauf, dass aus der anfänglichen Schnapsidee nun wirklich und ganz in echt ein Buch geworden ist. Und was noch viel komischer ist: Als Journalist interviewt man in der Regel andere – und nun liegen schon die ersten Interviewanfragen wegen des Buches vor. Ein seltsames Gefühl. Aber natürlich irgendwie auch toll. In den kommenden Wochen gibt es dann auch mal wieder neue Brot-Bilder und Videos. Wenn kein Virus dazwischenkommt.

9. Februar 2016
nach Daniel
Keine Kommentare

Langsam wird es ernst…

Die Uhr tickt. Langsam wird es ernst. Ende Februar soll das Manuskript beim Verlag sein. Gut, es steht soweit. Aber jetzt fängt die Feinarbeit an. Dafür ist der Coverentwurf fertig – und grandios geworden. Vielen Dank dafür. Sobald er von allen Seiten endgültig abgesegnet ist, wird er hier gezeigt. Versprochen.

Als Journalist ist man es ja gewohnt, andere zu befragen und über andere zu schreiben. Jetzt liegen bei mir die ersten Intervieanfragen auf dem Tisch. Seltsames Gefühl. Aber schön. Und der Fotograf war auch schon da. Für die Autorenfotos, die Website, und so weiter. Auch schön – aber auch unglaublich, fast unheimlich.

Jedenfalls muss ich meine Gesichtsmuskeln heute entspannen. Zwei Stunden Lächeln ist anstrengend. Vielleicht sollte das nächste Buch ein Krimi werden. Da kann man dann auch mal ernster gucken auf den Fotos…